Anmeldung für TGT®-Trainer

Die Registrierung ist NUR lizenzierten TGT®-Trainern möglich und erlaubt NUR ihnen den Besuch des geschützten Trainer-Portals und seiner Unterseiten.

Vielen Dank für die Registrierung!

Pferde im Einsatz: Nashörner schützen

TGT®-Trainerin Friederike von Houwald setzt sich für den Schutz von Nashörnen (Rhinos) ein

 

Pferde vorbereiten: Corporal Simon Nyawo macht sein Pferd fertig bevor es auf den Kontrollritt zu den Nashörnern geht.Pferde vorbereiten: Corporal Simon Nyawo macht sein Pferd fertig bevor es auf den Kontrollritt zu den Nashörnern geht.
 Corporal Simon Nyawo und Ze patroullieren das Gebiet der Rhinos.Corporal Simon Nyawo und Ze patroullieren das Gebiet der Rhinos.
Ranger und Pferde im tiefen Busch im Hluhluwe-Imfolozi Park.Ranger und Pferde im tiefen Busch im Hluhluwe-Imfolozi Park. 
Ranger und Pferde legen lange Strecken zurück, um die Gebiete der Nashörner zu kontrollieren.Ranger und Pferde legen lange Strecken zurück, um die Gebiete der Nashörner zu kontrollieren. 
 Das Zuhause der Pferde: Der Pfleger und eines der Pferde im Resort der Nqumeni Pferde.Das Zuhause der Pferde: Der Pfleger und eines der Pferde im Resort der Nqumeni Pferde.
Die engagierte Rhino-Schützerin und TGT® Trainerin Friederike von Houwald mit ihrem Quarter Horse Wallach in der Schweiz. Die engagierte Rhino-Schützerin und TGT® Trainerin Friederike von Houwald mit ihrem Quarter Horse Wallach in der Schweiz.
TGT® Trainer-Profil von Friederike von Houwald hier.

Seit vielen Jahren ist Friederike von Houwald als TGT® Trainerin Bodenschule & Reiten Basis in der Schweiz tätig. Die gelernte Tierärztin interessiert sich aber nicht nur um das Wohlergehen und die artgerechte Ausbildung von Pferden, sondern widmet sich leidenschaftlich Projekten rund um die Rettung, den Schutz und die Erhaltung von Nashörnern.

Als Kuratorin im Zoo Basel ist sie nicht nur International Studbook Keeper für Rhinos weltweit, sondern auch Mitglied der IUCN AfRSG und AsRG (Mitglied im Gremium der Weltnaturschutzorganisation zum Schutz der Nashörner).

Um auf das Thema Aufmerksam zu machen und um Spendengelder für folgende Projekte zur Unterstützung für 'Save the Rhino International' zu generieren, sowie um zu zeigen, was Pferd in diesem Projekt leisten, erhalten Sie hier Einblick in die Arbeit der Tierschützer:

Doris, Derick, Igamalikho, Nkunzana und Nkhalakatha sind die Namen von fünf aussergewöhnlichen Pferden. Sie leben in den Nquemi Ställen des Hluhluwe-iMfolozi Nationalparks in Süd Afrika. Diese Pferde haben einen speziellen Auftrag. Sie helfen mit, Nashörner vor der immer schlimmer werdenden Wilderei zu schützen.

Dank ihrer Gelassenheit, ihres guten Instinkts aber auch ihrer Gutmütigkeit, sind sie zu unersetzbaren Partnern der Ranger geworden. Täglich gehen sie auf Patrouillenritte in den Park und helfen, die grossen Grauen zu finden.

Dennis, der Stall-Chef von Nquemi, wie auch seine Kollegen Ze und Simon, pflegen und betreuen die schönen braunen Pferde täglich. Sie kümmern sich in jeder Hinsicht um ihr Wohl und reiten regelmässig mit ihnen durch die Busch Savanne zur Kontrolle der Wildtiere.

Pferde in ein Schutzprogramm für Wildtiere aufzunehmen hat viele Vorteile. Zum einen lassen sich viel grössere Strecken patrouillieren als zu Fuss, auch kommt man in Gegenden, die selbst für Geländewagen unzugänglich sind. Zum anderen verhalten Pferde sich im Busch wesentlich angepasster und natürlicher als Menschen. Sie verschmelzen mit ihrer Umgebung, ihr Geruch ist den Wildtieren nicht unangenehm und überdeckt sogar jenen der Menschen. Für Wildtiere stellen Pferde keine Gefahr dar, Menschen hingegen schon. Dank der Pferde ist es den Wildhütern hoch zu Ross möglich, sich vielen Wildtieren zu nähern und zu kontrollieren.

Jeden Tag, sehr früh am Morgen, reitet die Patrouille los. Ein ‚Ausritt‘ dauert dann bis zu 6 Stunden. Besonders die stark bedrohten Spitzmaulnashörner werden ‚besucht‘ aber auch die grösseren Breitmaulnashörner. Jedes Nashorn ist den Wildhütern bekannt, ein ‚Nicht-Auffinden‘ löst sofortigen Alarm aus. Im Jahr 2014 wurden in Süd Afrika 1215 Breit- und Spitzmaulnashörner getötet. Das sind 20% mehr als im Jahr 2013. Wenn die Wilderei weiter so zunimmt, sieht es für die Zukunft der charismatischen Dickhäuter schlecht aus. Prognosen gehen davon aus, dass es in 15 Jahren keine Nashörner mehr geben wird. In Hluhluwe konnte dank des berittenen Einsatzes der Patrouillen der Wilderei grösstenteils ein Riegel vorgeschoben werden. Dennoch bleibt die Gefahr der Wilderei präsent und muss täglich aufs Neue angegangen werden.

Help a Horse – save a Rhino

Nach den Ausritten werden die Pferde versorgt und gepflegt. Pferde werden nicht häufig für solche Schutzmassnahmen eingesetzt, obwohl sie sich perfekt für diese Arbeit eignen. Die Kosten sind jedoch oftmals der limitierende Faktor. Ihr Unterhalt wie auch ihre Pflege ist wichtig, vor allem wenn man eine Arbeit von ihnen erwartet, die anstrengend ist. Damit auch in Zukunft Doris, Derick, Igamalikho, Nkunzana und Nkhalakatha im Einsatz gegen die Wilderei mithelfen können, müssen Gelder gesammelt werden.

Sollten auch Sie sich für Pferde und ihren ‚etwas anderen Einsatz‘ interessieren, so ist jede Spende willkommen.

Benötigt werden derzeit neue Ausrüstungen für die treuen Partner, Sättel, Trensen, aber auch Sattelseife, Putzmaterial sowie tiermedizinische Präparate wie Wundspray, Fliegenspray, Impfungen, Entwurmungen, etc. Auch gutes Futter muss den vier-beinigen Freunden in ausreichendem Masse zur Verfügung stehen.

In Europa haben wir den Luxus unseren Pferden alles zu bieten, in Afrika sieht es mitunter anders aus. Dennoch wäre es schön, wenn wir diese Pferde unterstützen könnten, da ihre Existenz wiederum hilft, Nashörner zu schützen.

Save the Rhino International (www.safetherhino.org) ist eine weltweit anerkannte NGO, die sich seit vielen Jahren aktiv für den Schutz von allen fünf Nashornarten engagiert.

Spenden können auf u.g. Konten getätigt werden (eine Anmerkung von SRI Direktorin Cathy Dean: It really helps if the person making the transfer could email me cathy@savetherhino.org and Yvonne Walker (yvonne@savetherhino.org) to let us know who they are, how much they are sending ☺

Weitere Informationen, Videos und Bilder über dieses
Projekt, finden Sie hier:

www.savetherhino.org

Spenden können auf folgender Seite getätigt werden:
www.savetherhino.org/support_us/donate

oder per Überweisung auf folgendes Konto:

Euro account
Bank name: Barclays Bank PLC
Bank address: 29 Borough High Street, London, SE1 1LY
Account name: Save the Rhino International
Account number: 42083700
Sort code: 20-69-15
SWIFT code: BARCGB22
IBAN: GB69BARC20691542083700

Otherwise (e.g for Swiss franc donations), please send to our GBP account
Current GBP account
Bank name: Barclays Bank PLC
Bank address: 29 Borough High Street, London, SE1 1LY
Account name: Save the Rhino International
Account number: 23300897
Sort code: 20-69-15
SWIFT code: BARCGB22 IBAN: GB59BARC20691523300897

Allen Pferden und Naturfreunden danken wir für die Hilfe!!!

TGT® info


TGT® NEWSFLASH